image_pdfimage_print

Lange gesund und leistungsfähig bleiben – wer wünscht sich das nicht. Neben einer gesunden Lebensweise trägt eine ausgewogene Ernährung viel dazu bei.

Mit zunehmendem Alter ändert sich der Bedarf an lebenswichtigen Nährstoffen. Wie sehen diese Veränderungen aus? Welche Nährstoffe braucht der Körper? Wovon braucht er im Alter mehr, wovon weniger? Welche Lebensmittel eignen sich, um auch mit kleineren Nahrungsmengen den Bedarf zu decken?

Der Energiebedarf sinkt im Alter. Folglich wird weniger Nahrung benötigt, oder aber es droht Übergewicht mit den daraus resultierenden Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen oder Gelenkbeschwerden. Das Gewicht ist leicht messbar und dient als Zeichen für gesunde Ernährung. Viel weniger Beachtung als die Energieaufnahme findet die Nahrungszusammensetzung.
Von der Zusammensetzung hängt die Versorgung mit den einzelnen Nährstoffen ab.

Gerade bei Senioren wird eine gute Zufuhr an Vitalstoffen immer wichtiger. Zu den Vitalstoffen zählen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Auch die Ballaststoffe haben ihren Anteil. Sie sorgen sowohl für eine gute Verdauung als auch für eine Senkung des Cholesterinspiegels und sie verlangsamen nach dem Essen den Anstieg der Blutzuckerwerte.

Die Vitalstoffe sorgen für einen reibungslosen Stoffwechsel. Nur so gelangen auch alle Nährstoffe an den Ort im Körper, an dem sie benötigt werden. Gerade die sekundären Pflanzenstoffe haben vielfältige Funktionen. So haben sie beispielsweise eine entzündungshemmende und gleichzeitig Schmerz senkende Wirkung. Vitalstoffe können damit helfen, dass es sich auch bei Rheuma oder Arthrose im Alter leichter leben lässt.

Um bei dem Beispiel Beweglichkeit zu bleiben, fördert eine ausgewählte Ernährung im Alter die Gesundheit. Oft kommt es zu einem Muskelabbau, in Folge dessen die Kraft nachlässt. Das Bewegen wird immer schwerer, es kommt leichter zu Stürzen. Der menschliche Körper arbeitet ausgesprochen sparsam. Was nicht benötigt wird, baut er ab. Dem Muskelabbau kann aber entgegengewirkt werden. Voraussetzung dafür ist auch im Alter regelmäßige Bewegung und ein leichtes Krafttraining. Als Baumaterial wird Eiweiß benötigt. Schon eine angemessene Eiweißzufuhr und ein leichtes Bewegungstraining können damit einen wichtigen Beitrag zur Sturzprävention leisten und die Lebensqualität steigern.

Richtig ausgewählt, sorgt die Nahrung auch bei Senioren für Genuss, Vitalität und Wohlbefinden. Gleichzeitig wird das Immunsystem gestärkt und Krankheiten vermieden.

Bei der Ernährungsberatung gehe ich auf Ihre persönliche Situation ein. Unter Berücksichtigung Ihres individuellen Gesundheitszustandes analysiere ich, wie eine bedarfsgerechte Ernährung in Ihrem Fall ganz konkret aussehen kann.